BMU Landesverband Berlin

Arno Eberhard

* 21.3.1952 † 3.4.2021

Viel zu früh und für uns unfassbar ist unser Freund und Vizepräsident Arno Eberhard am Ostersamstag 2021 an den Folgen seiner Corona-Infektion gestorben. Wir verlieren einen stets präsenten und überaus beliebten Mitstreiter für die schulische Musikpädagogik in Berlin.

Arno Eberhard gehörte dem BMU-Landesvorstand Berlin seit seiner Gründung im Jahr 2015 an. Bis zu seiner Pensionierung 2017 war er als Lehrer am Ernst-Abbe-Gymnasium in Berlin-Neukölln tätig. Danach intensivierte er seine Mitarbeit im BMU LV-Berlin, kümmerte sich um die Vernetzung mit dem Landesmusikrat, half bei der Entwicklung unserer Fortbildungen und war vor allem jederzeit ansprechbar und hilfsbereit. Er wird uns sehr fehlen.

In tiefer Trauer

Friedrich Neumann, Carl Parma und der Landesvorstand des BMU LV-Berlin

Verzicht auf Musikunterricht gefährdet Menschen- und Persönlichkeitsbildung

BMU kritisiert Empfehlungen zur Konzentration auf sog. Kernfächer scharf

Die aktuellen Regelungen in Nordrhein-Westfalen zur Wiedereinführung des Präsenzunterrichts an Grundschulen seit dem 22. Februar 2021 sehen vor, dass „nach Möglichkeit der Unterricht in Deutsch, Mathematik sowie der Sachunterricht im Vordergrund stehen.“ Auch die schleswig-holsteinische Bildungsministerin Karin Prien weist darauf hin, dass sich der Präsenzunterricht im Primarbereich „zunächst auf die Vermittlung basaler Kompetenzen, Lesen, Schreiben, Rechnen sowie auf das soziale Lernen und Miteinander konzentrieren wird“. Die Rahmenbedingungen für Präsenzunterricht ermöglichen jedoch ausdrücklich den Regelunterricht in allen Fächern nach der jeweiligen Stundentafel. Selbstverständlich muss dies auch für den Musikunterricht gelten ...

... weiterlesen

„Musiklehrer*in werden“ – BMU startet Nachwuchskampagne

An deutschen Grundschulen fehlen 23.000 ausgebildete Musiklehrkräfte. Nicht erst seit im März 2020 eine Studie der Bertelsmann-Stiftung und des Deutschen Musikrats diese horrend klingende Zahl zutage brachte, ist bekannt, dass Deutschland einen immensen Mangel an Musiklehrerinnen und -lehrern zu verzeichnen hat – und dies nicht nur an den Grundschulen. Die Gründe sind hier – wie so oft – vielschichtig. Seit Jahren bemühen sich Universitäten, Pädagogische Hochschulen und Musikhochschulen um eine immer kleiner werdende Anzahl interessierter Bewerber*innen für das Lehramtstudium Musik.

Bei der jetzt gestarteten Kampagne ist das Ziel, musikbegeisterte Schüler*innen für das attraktive Berufsfeld des Musiklehrers / der Musiklehrerin zu werben und sie zu motivieren, sich auf das abwechslungsreiche Lehramt-Musik-Studium einzulassen. Auf einer eigens für sie zusammengestellten Seite werden unsere Schüler*innen direkt angesprochen und mit vielfältigen Informationen versorgt, wozu nicht zuletzt auch Online-Informationsveranstaltungen zählen.

Unsere Bitte richtet sich an alle BMU-Mitglieder und an alle Musiklehrer*innen: Werben auch Sie für Ihren Beruf und machen Sie Ihre Schüler*innen auf unser Angebot aufmerksam!

⇒ zu den Info-Webinaren für Schüler*innen und Lehrer*innen

 Infoblatt

Musikpädagogische Tage 2020 auf 2021 verschoben

Aufgrund der Corona-Situation können die Musikpädagogischen Tage des BMU in diesem Jahr nicht stattfinden.

Die gesamte Veranstaltung wird deswegen um ein Jahr verschoben und findet mit gleichen Referenten und gleichen Inhalten am Di, 26. und Mi, 27. Oktober 2021 statt.

Berliner Ideen für den Musikunterricht in Corona-Zeiten

Hier eine Sammlung von Unterrichtsideen von Kolleg*innen für Kolleg*innen, geeignet für Distanz- und Homeschooling unter Corona-Bedingungen. 

Wir freuen uns über die Zusendung weiterer Ideen, die wir hier zur Verfügung stellen können. 

Nach oben

Der 5. Bundeskongress Musikunterricht 2020 wird verschoben!

Neuer Termin: 28. September bis 2. Oktober 2022, Mannheim

 

Nach oben

Umjubeltes Abschlusskonzert des MentorInennprogrammes „Ensembleleitung“

Am 29.2.20 fand das umjubelte Abschlusskonzert des diesjährigen MentorInnenprogramms für Ensembleleitung im Konzertsaal des Jazz-Instituts der UdK Berlin statt.  Das Programm wurde vom Landesmusikrat unter der Leitung von Carl Parma initiiert und begann im Schuljahr 2018/2019 mit 30 Teilnehmenden im Bereich von klassischem Chor/Orchester. 2019/2020, um den Schwerpunkt Jazz/Rock/Pop erweitert, schnellte die Teilnehmerzahl auf 80 hoch. In vier Wochenendworkshops wurden die SchülerInnen im Alter zwischen 14-21 Jahren an die Bereiche Klassische Orchesterleitung/Chor-leitung, Bigbandleitung und Jazzchorleitung von einem hochkarätigen Dozententeam herangeführt. Die Probenergebnisse wurden dann in einem zweistündigen Konzert vor ca. 350 Zuhörenden, unter ihnen namhafte Politiker, unter großem Applaus vorgetragen. 

Vor der Urkundenverleihung zeigte sich Senatsdirigent Thomas Duveneck von der Senatsbildungsverwaltung von dem Niveau und der stilistischen Bandbreite so begeistert, dass er eine Fortführung des Projektes im Herbst 2020 unmittelbar zusicherte. Ebenso wie Prof. Dr. Andreas Ickstadt vom Institut für Musikpädagogik der UdK Berlin betonte er die Chance, die in einem solchen Projekt für die Rekrutierung zukünftiger SchulmusikerInnen bestehe und warb für eine baldige Bewerbung bei den Lehramtsstudiengängen der UdK. Die Ausschreibung für den neuen Durchgang im Herbst 2020 wird in den kommenden Wochen auf den Weg gebracht werden.

Studie zum Musiklehrermangel an Grundschulen veröffentlicht

An Grundschulen in Deutschland fehlen 23.000 ausgebildete Lehrkräfte für das Fach Musik. Dies ist das Ergebnis der Studie "Musikunterricht in der Grundschule: Aktuelle Situation und Perspektive", die am heutigen 11. März 2020 vom Deutschen Musikrat, der Konferenz der Landesmusikräte und der Bertelsmann Stiftung veröffentlicht wurde.


Der BMU begrüßt, dass es erstmalig eine bundesweite Studie gibt, die sich ganz systematisch mit der Situation des Musikunterrichts an den Grundschulen auseinandersetzt. Solch eine Studie für eine föderale Bildungslandschaft zu erstellen, ist kein einfaches Unterfangen, zu unterschiedlich ist die Situation in den einzelnen Ländern.

Insgesamt zeigt die Studie ein schlüssiges Bild, das die vom BMU bisher angeführte Lage jetzt mit konkreten Zahlen belegen kann. Der Mangel an Musiklehrkräften im Bereich der Grundschule ist eklatant und offenbart ein strukturelles Problem, das sich nicht einfach lösen lässt.

In seinem Positionspapier zur Situation des Musikunterrichts an den Grundschulen hat der BMU im September 2019 auf diese Missstände hingewiesen und setzt sich für eine fachlich fundierte Ausbildung ein. Hierzu wird sich der BMU auf der vom Deutschen Musikrat initiierten Fachtagung am 26. März 2020 aktiv einbringen, um gemeinsam mit weiteren Experten ein zukunftsfähiges Konzept zu erarbeiten, um den Musikunterricht aus seiner derzeitig prekären Lage herauszuführen.

Weitere Informationen finden Sie hier:

Nach oben

Landesschulmusiktag 2020 - Rückblick

Musikunterricht zwischen analog und digital

Am 13. Februar 2020 fand der Landesschulmusiktag in der Landesmusikakademie statt. Zu dem Thema wurden Diskussionen angeregt und Workshops angeboten.

Die Teilnehmerzahl hat unsere Erwartungen bei weitem übertroffen! 140 Lehrer sind ins FEZ gekommen. Das freut uns sehr, denn die Thematik war ja im Vorfeld kontrovers im Vorstand diskutiert worden.

Die Eröffnung mit Präsentationen und Vortrag kam sehr gut an. Der Vortrag von Dr. Marc Mönig war informativ, anregend und unterhaltsam. Er sprach mit seinen kritischen Thesen den Teilnehmern aus dem Herzen, was der lang andauernde Applaus bewies.
⇒ Das Manuskript kann hier nachgelesen werden.

Die Rückmeldungen durch die teilnehmenden Lehrer und der Referenten zu den Workshops waren durchweg positiv.  Die Technik spielte diesmal eine große Rolle. Der Landesmusikakademie mit  Andreas Boegner und seinem Team sowie Joachim Litty danken wir, dass wir wieder in ihren Räumen sein konnten und sie alles so gut vorbereitet und unsere lange Wunschliste bzw. die der Dozenten so umfassend umgesetzt haben.

Die Ambivalenz des Themas, einerseits die Schwellenangst mit digitalen Medien umzugehen, die mangelnde Ausstattung in den Schulen wie auch die Besorgnis, den Markenkern des Musikunterrichts aus dem Auge zu verlieren, andererseits die hohe Attraktivität für Schüler und der äußere Druck zeigten durch viele Fragen und Beobachtungen, wie wichtig das Thema ist! Wir denken, dass es uns gelungen ist, mit den Workshops verschiedene erfolgreiche Wege für die sinnvolle Einbindung des Digitalen in einen vielseitigen Musikunterricht aufzuzeigen (Stichwort Mehrwert!).

Nach oben

Musikpädagogische Tage 2019 - Rückblick

Die diesjährigen „Musikpädagogischen Tage“ des BMU-Berlin endeten mit einem erneuten Besucherrekord: Rund 800 Teilnehmer kamen am 23. und 24. Oktober 2019 in die Landesmusikakademie in Köpenick, um dort insgesamt 66 Kurse zum Kongressmotto "Musik macht's möglich!“ zu besuchen. Damit konnte der Rekord vom letzten Jahr mit über 700 Teilnehmern noch weit übertroffen werden.

Ohne unseren Partner, die Landesmusikakademie, wäre das für uns Ehrenamtler nicht zu stemmen. Das Team um Akademieleiter Joachim Litty stellte uns nicht nur die hervorragenden Räumlichkeiten zur Verfügung, sondern sorgte auch für die notwendige Ausstattung an Technik und Instrumentarium.

Wir vom BMU freuen uns sehr, dass die Musikpädagogischen Tage auch im 21. Jahr ihres Bestehens so gut angenommen werden.

Rückblick auf das Angebot der Musikpädagogischen Tage:

Zum Vormerken: Im nächsten Schuljahr finden die Musikpädagogischen Tage am 28. und 29. Oktober 2020 statt.

Hier einige Eindrücke aus den MuPäTagen 2019 (per Klick vergrößern, mit Pfeiltasten blättern):

Nach oben

Ergebnisse der Umfrage "Musikvermittlung und Schule"

Zu einem guten Jahresprogramm eines Konzerthauses, Orchesters, Chors oder einer Opernbühne gehören mittlerweile auch musikalische Bildungsangebote und Musikvermittlungsprogramme für Schüler/innen unterschiedlicher Altersgruppen.

  • Wie sieht die Situation aus Perspektive der Lehrkräfte aus?
  • Wo liegt Verbesserungspotenzial in der Zusammenarbeit von Schulen und Musik-Institutionen?
  • Was funktioniert bisher schon gut?
  • Welche Inhalte sind für Berliner Schulen besonders interessant?

In Zusammenarbeit des BMU Berlin und des netzwerks junge ohren haben wir Mit Ihrer Hilfe eine Umfrage unter Lehrkräften an Berliner Schulen durchgeführt (siehe auch Magazin des BMU, 2-2017, S. 23ff.).

>> Hier finden Sie das Ergebnis der Umfrage.

Nach oben

BMU bei der Berliner Senatsbildungsverwaltung

Konferenz mit Ministerialdirigent Duveneck 11.6.2020

Gesprächsthemen waren:

  • Möglichkeiten des Musikunterrichts und der schulischen Ensemblearbeit nach den der neusten Senats-Pressemitteilung v. 9.6.20 „Rückkehr zum Regelbetrieb“
  • Ausarbeitung eines Hygienekonzepts für den Musikunterricht in Berlin
  • Aktuelle bundesweite BMU-Umfrage zur des Musikunterrichts in Coronazeiten
  • Möglichkeiten und Formen digitalen Musikunterrichtes und Musizierens (AGs)
  • Aussicht für musikalische Fortbildungen im kommenden Schuljahr

BMU im Gespräch mit der Universität der Künste

Am 24.1.2020 traf sich der BMU mit Vertretern der UdK aus dem Studiengang Lehramt Musik an Grundschulen sowie Sekundarschulen/Gymnasien. Gesprächsthemen waren

  • Intensivierung der Zusammenarbeit auf verschiedenen Ebenen
  • Möglichkeiten einer Festschreibung der Zusammenarbeit
  • Erhöhung der Studierendenzahl im Lehramt Musik