KLANG UND AUSDRUCK

Workshop mit dem DUO Cecilia & Martin Gelland in der Paul-Klee-Grundschule

 

„Wir glauben, es war für diese Kinder, obwohl sie normalerweise nicht Instrumente spielen,  eine genauso wertvolle und wichtige Erfahrung wie für die Oberschüler.“ Ein Satz aus dem  Fazit von Martin und Cecilia Gelland nach zwei Tagen in Berlin.

Am Tag vor ihrem Besuch zweier musikbetonter Klassen im Beethoven-Gymnasium verbrachten die beiden Violinvirtuosen einen Unterrichtstag an der Paul-Klee-Grundschule um  mit einer 4., einer 5. und einer 6. Klasse jeweils eine Doppelstunde lang in eine besondere  Musikwelt einzutauchen.  

Der Weg ist zunächst der gleiche wie der mit vorgebildeten SchülerInnen: Ein Duett von  Vivaldi lädt zum Hören von Melodien ein, mit dem nun vertrauteren Klang der Violinen geht  es in zeitgenössische Musik und schon sind die Kinder beteiligt durch ihr Hören, durch ihre  Assoziationen und durch Cecilias einfühlsames Nachfragen, woran eine Stelle erinnert, wel- che Alternativen die Kinder vorschlagen, auf welche Weise ihre Fantasie die Musik fortsetzen  würde. Martin und Cecilia setzen alle Kindervorschläge sofort in Klang um und verstärken  damit das Gefühl der Kinder, sie könnten unmittelbar in eine Komposition eingreifen.

Das dürfen sie danach auch real. Die Kinder – keines hat häuslichen Instrumentalunterricht  - erarbeiten mit den Instrumenten im Musikraum ein Musikstück das aus den zur Verfügung  stehenden Klängen, wenigen Parametern und Formteilen einen Spannungsbogen entstehen  lässt, eine 5-6minütige Gruppenkomposition, die von einzelnen Kindern „dirigiert“ wird.  Staunend schauen die Kinder, wenn der letzte Ton verklungen ist, dass das Stück schon zu  Ende ist und realisieren erst langsam, dass tatsächlich sie es gespielt haben.

Langsamkeit, Achtsamkeit, miteinander lauschen, sprechen und zuhören ohne zu werten,  Musik spielen und nicht nur arbeiten, im Prozess offen sein für Alternativen, all dies ist  fruchtbar für lebenslanges und (fast) voraussetzungsloses Lernen und davon war an diesem  Tag ein ganzes Paket geöffnet worden, das heute noch nachwirkt.

Meinhard Ansohn