Musikpädagogische Tage

Die Musikpädagogischen Tage finden im diesem Jahr schon vor den Herbstferien statt. 

Termine vormerken:

Mittwoch, 18.10.2017

Donnerstag, 19.10.2017

Musikpädagogische Tage 2017: Programmvorschau

Motto: Musik zu jeder Zeit

(» Download kurzer Überblick als PDF)

(» Download Programm als PDF)

1. Opening: „Musik zu jeder Zeit“ in einer kleinen musikalischen Auswahl gestaltet von Andrea Kiedrowski, Meinhard Ansohn, Bettina Wallroth.

2. Opening: Schulchor der Martin-Buber-Oberschule aus Spandau

Referent*innen und Themen:

 

Ahnsohn Meinhard Weihnachtslieder
2. Projekt: Ein Tag voller Musik (GS)
Marten Seedorf
1. Appmusik - Smartphones im Musikunterricht (Gs 5/6- Sek)
Das Smartphone ist für sehr viele SchülerInnen und Lehrkräfte zum ständigen Begleiter geworden, der allerdings im Schulalltag häufig eher störend auftritt. Wenigen ist allerdings das Potenzial der kleinen Taschencomputer bewusst. So sind sie potentiell auch sehr vielseitige Musikinstrumente  und eignen sich für den Einstieg ins Musikmachen mit digitalen Medien.  Dieser Workshop basiert auf einem pragmatischen, praxisnahen Ansatz. Dafür wird das pädagogische Potenzial der Geräte aufgezeigt, die von den SchülerInnen bereits mit in den Unterricht gebracht werden. Es wird ein Überblick über geeignete Apps für iOS und Android gegeben und daran anknüpfend werden exemplarische didaktische Konzepte besprochen und durchgespielt. 
2. Computer und ihre Musik im Unterricht:
Die Vermittlung digitaler Musikkultur mit der freien Software Pure Data Die Digitalisierung hat tiefgreifende Auswirkungen auf die gegenwärtige Musikkultur. Dabei ist der Computer nicht nur ein Medium zum Austausch von und über Musik, sondern er dient auch als ein vielseitiges Werkzeug zur musikalischen Gestaltung. Aber wie lässt er sich plausibel, pragmatisch und langfristig in den Musikunterricht einbinden? Pure Data ist eine Musikprogrammiersprache, die sich aufgrund ihres intuitiven, visuellen Charakters sehr gut für die Vermittlung eignet. Der Einstieg für unerfahrene ist einfach und trotzdem lässt sie auch eine tiefgehende Auseinandersetzung zu. Pure Data ist freie Software, online sehr gut dokumentiert und verfügt außerdem über eine aktive Community, die regelmäßig freie Pure Data - Anwendungen mit großem pädagogischem Potenzial entwickelt. Der Einsatz von Pure Data erlaubt interdisziplinäres Arbeiten zwischen Musik, Mathematik, (Klang)physik und Informatik in ständiger Nähe zur kreativen Praxis. Pure Data eignet sich beispielsweise für: -          die Gestaltung elektronischer Musik und die Vermittlung ihrer technischen Hintergründe -          Einführung in das Programmieren im Musikbereich -          die einfache Entwicklung und/oder das Spielen bereits vorhandener elektronischer Instrumente, wie z.B. modularer Synthesizer -          die Vermittlung von Grundlagen der Klangphysik -          die einfache Entwicklung von Smartphone-Apps Der Workshop besteht aus einer Einführung in die Software und einem Überblick über ihre Möglichkeiten. Daran anschließend werden exemplarische didaktische Konzepte besprochen. Außerdem dient dieser Workshop als Schnupperkurs für eine Fortbildungsreihe, die 2018 an der Landesmusikakademie Berlin stattfinden wird.
Allwardt Thorsten
Klassenmusik - spontan arrangiert ! (Sek I und II);
Neue Songs für den Klassenunterricht für flexible Instrumente Aktuell soll er sein, möglichst für alle spielbar, später auch präsentabel und Spaß soll er machen – der Klassensong! Täglich werden wir Schulmusiker mit dieser hohen Anforderung konfrontiert. Fertige und passende Arrangements sind meist nicht erreichbar, das eigene Arrangement kostet viel Zeit, aber spielen wollen wir es trotzdem. Wir versuchen in dem Workshop anhand ausgewählter aktueller Beispiele die Möglichkeiten des Live-Arrangements zu erkunden. Dabei steht das praktische Musizieren im Vordergrund (gerne Instrumente, z.B. auch Blas- oder Streichinstrumente mitbringen). Der Vorteil vom Livearrangement hier wie auch in der Schule: Alle machen sich Gedanken über Funktion der Stimmen, Möglichkeiten des Instrumentes und natürlich formale Aspekte. Außerdem werden wir in dem Workshop auch auf Feinheiten des Arrangements für Schulklassen eingehen können   
(SEK II):
Kreative Musikpraxis in der Oberstufe - Beispiele für die Einheit von Produktion und Reflexion Arrangement, Komposition, Improvisation - es geht um Musik, die noch nicht feststeht. Wie können wir in der (Sek)undarstufe II mit einer heterogenen Schülerschaft anhand von musikpraktischen Gestaltungen an elementaren Musikprinzipien arbeiten? Wir wollen uns in dem Seminar also mit kompetenzbildender und sinnstiftender Musikpraxis auseinandersetzen: Sei es im eigenen Handeln, als auch in der Reflexion vorgestellter Einheiten und deren Weiterentwicklung bis hin zu  möglichen Klausurthemen.  
Barth Dorothee
Analyse ohne Noten. (Sek)
Zum Verständnis von Analyse und ihrer unterrichtspraktischen Umsetzung im Musikunterricht der allgemeinbildenden Schule  In diesem Kurs geht es um Methoden, mit denen die SchülerInnen motiviert werden über Musik zu sprechen, sie zu analysieren und zu refelektieren – aber nicht auf der Basis
eines Notentextes, dem in der Regel ohnehin nur wenige folgen können. Nach einer kurzen theoretischen Fundierung wird an drei Beispielen aus den Bereichen Musik und Bild, Musik und Bewegung und Musik und Text demonstriert, wie man handlungs- und dennoch sachorientiert und mit wenig Handwerkszeug im Unterricht vorgehen kann, um auch komplexere Musikstücke den SchülerInnen begreifbar zu machen.
Biegholt Georg
Angebot 1:   (GS) Die Musik berührt mich – neue Ideen für Aktives Musikhören in der Grundschule
Die sofort umsetzbaren Praxisbeispiele leisten einen Beitrag zu einem attraktiven Musikunterricht, der den Schülern individuelle Lernerfolge im gemeinsamen freudvollen Tun ermöglicht und ihnen die Möglichkeit gibt, zunächst fremde Musik unterschiedlicher Zeiten, Stilrichtungen und Kulturen zu ihrer eigenen zu machen. Begeisternde Musikbeispiele kombiniert mit angemessenen Herausforderungen führen dazu, dass musikalisches Lernen Spaß macht – zunächst den Teilnehmenden am Workshop, später den Schülerinnen und Schülern in der Schule.

Angebot 2:
Gemeinsam werden sofort umsetzbare Praxisbeispiele aus verschiedenen Bereichen des Musikunterrichts erprobt. Sie leisten einen Beitrag zu einem attraktiven Musikunterricht, der den Schülern individuelle Lernerfolge im gemeinsamen freudvollen Tun ermöglicht: Singen, Musizieren, Tanzen - möglichst integriert und miteinander kombiniert. Musik wird so ganzheitlich und aktiv handelnd erlebt. Gemeinsame Reflexionen - sowohl der Teilnehmenden am Workshop als auch später der Schülerinnen und Schüler im Musikunterricht - rundet die Auseinandersetzung mit verschiedener Musik ab. 
Brinkmann Rainer
1.Lärm zu jeder Zeit   (GS)  
König Astus kann die ständige Geräuschkulisse nicht mehr ertragen. Seine Tochter und ihr Freund, ein Kapellmeister, wollen aber eine Oper aufführen. Die wird natürlich verboten, denn Musik gefällt dem König schon gar nicht. Eine  Lösung muss her und da kommt der Erfinder Einstein gerade recht mit einem Apparat, über den der König nur Klänge empfangen kann, die ihm gut tun. Dieses geheimnisvolle Gerät heißt „Spotz“ und befindet sich noch in der Entwicklungsphase. Die Kinderoper „Der unglaubliche Spotz“ thematisiert das Thema „Lärm“ aus sehr humorvoller Perspektive und bietet musikalisch einen feinen Einstieg in die Klangwelt eines zeitgenössischen Komponisten. Das Werk wird ab November in der Staatsoper gespielt, der Workshop bietet vorbereitende methodische Einstiege (Szenische Interpretation) zu den Themen „Oper“ und „Lärmschutz“ an. Angesprochen sind Lehrende aus der Grundschule, andere könnten auch ihren spaß haben. Schöne böse Töne  
2. Methoden der Szenischen Interpretation am Beispiel von Giuseppe Verdis Oper  MACBETH  (Sek)
Hexenzauber, Prophezeiungen, Morde - das ist der Stoff, aus dem Shakespeares Drama gemacht ist. Verdi hat zu den grauenhaften Taten des schottischen Antihelden und seiner ehrgeizigen Gattin eine düstere aber auch schillernde und geheimnisvolle Musik geschrieben. Ausgehend von musikalischen und szenischen warm-ups werden die Figuren der Oper gespielt. Kernszenen, die Konfliktsituation beinhalten, sollen gesanglich und dramatisch mit den Methoden der Szenischen Interpretation umgesetzt werden.
Fabian Burkhard
1.Filmmusik in der (Sek II)
Filmmusik und ihre Wirkung sind letztlich als mehrschichtig und auf ihren vier Ebenen (strukturierende, narrative, dramaturgische und persuasive) als multifunktional zu bezeichnen. Dabei erfüllt Filmmusik ihre vielen funktionalen Aufgaben nicht nur synchron zum Bildgeschehen, sondern auch asynchron - antizipierend und nachbereitend oder reflektierend. Filmische Inhalte und Stimmungen können so durch die Musik vorweggenommen oder angekündigt werden, geschehene Ereignisse können in der Musik weitergetragen und verarbeitet werden. Anhand von verschiedenen interessanten Fallbeispielen werden die Funktionen von Filmmusik untersucht und wird der fließende Übergang von Bildton zu Fremdton und von Geräusch zu Musik beleuchtet. Wann hört Musik auf und wann beginnt das Geräusch? Wie greifen die auditiven Ebenen ineinander? Wenn genügend Musikinstrumente mitgebracht werden, wird zu einem Filmausschnitt gestaltend musiziert.  
2.Jazz in der (Sek 1)
Das Thema Jazz soll hier nicht „klassisch“ entlang seiner Stile untersucht werden, sondern entlang der Frage „Was ist Jazz?“. Welche Parameter grenzen den Jazz von anderen Musikrichtungen ab? Ab wann ist eine Musik kein Jazz mehr? Wir betrachten die vier elementaren Bereiche der Musik: Sound (Melodik, Artikulation, Tonbildung, Harmonik, Besetzung), Groove (Swing, Rock, Latin), Kommunikation (Arrangement, Improvisation) und den individuellen Code eines Jazzmusikers (Band, Musiker).  Dazu entwickeln wir aus einem einfachen Volkslied ein Jazzstück so, dass dieses als Vorlage für den Unterricht genutzt werden kann.
Hofbauer Anja
„Vom Loop Song zum Popsong“   (GS+Sek)
Loop Songs und Circle Songs als Erweiterung des Einsingens, als Auflockerung mitten in der Stunde, als Abschluss oder Start nach einer Pause sind nicht nur für Pop- und Jazzchöre interessant, sondern auch  Grundschulkinder können sich damit grundlegende Kompetenzen ersingen, wie z.B. Elemente des Scatgesangs, Vocal Percussion und Improvisation. Ein großer Wunsch von Grundschülern ist es immer wieder, auch aktuelle Popsongs im Musikunterricht zu singen, doch häufig stehen diesem Wunsch  Grenzen im Weg: umfangreiche meist englische Texte, die inhaltlich auch oft grenzwertig zu verstehen sind, komplexe Rhythmik und schwierige stimmliche Anforderungen. Doch in jedem Song sind auch immer Loops als kleine „Appetithäppchen“ versteckt, die zum gemeinsamen Singen und Klassenmusizieren einladen und ein schnelles Erfolgserlebnis garantieren.
Hömberg Tobias
Farbe, Bewegung, Charakter  (Sek)
Aktive Zugänge zu Bartóks Konzert für Orchester Der vermeintlich hohe Anspruch „klassischer“ Orchestermusik und das mit ihr verbundene soziale Prestige führen nicht selten zur Abgrenzung Jugendlicher von diesem musikalischen Genre. Im Workshop wird gezeigt, wie solche Barrieren mithilfe aktiver Zugänge überwunden und nebenbei musikalische Gestaltungsprinzipien kreativ erfahren werden können. Dazu erproben wir gemeinsam drei Ansätze, die Musik Bartóks malend, in Bewegungen und literarisch umzusetzen.
Kalis Olaf-Peer
Liedbegleitung mit Cajons und Smallpercussion  (GS+Sek)
Mit Cajon und Smallpercussion können in der Schule viele Lieder begleitet werden. Auch zur Begleitung des Schulchores ist beides gut geeignet. Nach einer kurzen Einführung in die Cajon Basics, werden in dem Workshop einfache, gängige Rhythmen erarbeiten und zu Musikbeispielen ausprobieren. Vorkenntnisse auf dem Cajon sind zur Teilnehme am Workshop nicht notwendig.  
Kiedrowski von Andrea
„Hier und jetzt und überall“  (GS)
Rhythmik im Schulalltag der Schulanfangsphase   Ideen aus der rhythmisch- musikalischen Erziehung können jederzeit ins Unterrichtsgeschehen eingeplant und bereichernd eingesetzt werden: Rhythmische Warm up`s und Bodypercussion, ganzheitliche Umsetzung ausgewählter Lieder, Experimentieren mit Materialien und Improvisieren mit Rhythmusinstrumenten und kreative Bewegungsaufgaben.
Moritz Uli
1.Kleine Dinge (GS)
Warm ups, Rhythmusspiele und kleine Stücke mit Rhythmustexten und Alltagsdingen Der Rhythmus lauert überall! Mit Stiften, Bechern, Schlüsseln, Plastiktüten, Zeitungen, Quietschetieren, Küchenmessern, mit einem Blatt Papier, einem Plastiklineal, einem Pappstreifen, mit kleinen Texten und Liedern können wir Rhythmusspiele machen und Musikstücke erfinden. Die Inhalte des Workshops – die Rhythmen, Handhabungen und Texte und Lieder - sind einfach, laden zum schnellen Mitmachen und zum Entwickeln eigener kleiner Musikstücke ein.  
2.Groove Games – Rhythmusspiele und -stücke mit englischen Texten  (Sek)
Bodypercussion ist nicht nur etwas für die Kleinen! Hier werden wir Performancestücke, Rhythmicals, Kreis- und Partnerspiele erproben, die älteren Kids, Jugendlichen und Erwachsenen Spaß machen, weil sie individuelle Herausforderung und Gruppenspaß verbinden. Eine Besonderheit werden in diesem Workshop die größtenteils englischen Rhythmustexte sein. Der Rhythmus hilft beim Spracherwerb, das Sprechen unterstützt den Rhythmus. Wenn wir LehrerInnen beides kompetent und lustvoll vormachen und anleiten können, ist die Chance groß, dass Schüler Rhythmus in Sprache und Bewegung als lohnendes und spannendes Thema entdecken.  
3.Rhythm Songs – Melodie & Groove, Singen & Bodypercussion (Sek)
Melodie und Rhythmus, Bodypercussion und Gesang: so elementar, so grundlegend, so schön und so schwierig. Nach kurzen Übungen mit Bodypercussion-Rhythmen und Gesangs-Motiven werden wir einige Lieder erarbeiten. In ihnen spielen, konkurrieren, ergänzen sich dann Bewegung und Stimme.  Am eigenen Körper erleben wir das Zusammenwirken und die Spannung zwischen den zwei Ebenen. Die Bodypercussion gibt dem Gesang eine „groovige“ Basis, Lebendigkeit und rhythmische Präzision; die Melodien verleihen den Rhythmen Farbe, Wärme und einen langen Bogen.  
4.Fantastic Plastic Grooves – Flaschen, Becher, Eimer und mehr: Plastik im Rhythmusunterricht (GS)
Von Plastik gibt es zu viel. Plastik ist Müll. Aber Plastik klingt einfach gut! Bevor sie wieder verwertet werden, können wir mit Plastikflaschen, -bechern und -eimern schöne Rhythmusspiele und abwechslungsreiche Rhythmus-Musik machen. Jede dieser „Instrumenten-Gruppen“ bietet uns neue und  immer wieder überraschende Spiel-Möglichkeiten, verlangt aber auch ganz neue Handhabungen. Wir werden einfache, aber sehr unterschiedliche Spiele und Stücke kennen lernen: von Weitergabe- und Partnerspielen über Warm Ups und Improrunden bis zu kleinen bühnentauglichen Stücken  
Ottow Sabine

„Tanzen ist wie singen mit dem Körper“   (GS+Sek)

Klasse 5-10 Zu einem aktuellen Musikstück  (Dance-Pop) werden Schritt- und Bewegungselemente aus den Bereichen des Jazz- und Streetdance , bzw. HipHop zu einer Choreographie zusammengesetzt, die innerhalb eines überschaubaren Zeitraums sowohl von kleineren Gruppen als auch im Klassenverband eingeübt (und aufgeführt?) werden kann. Dazu bedarf es keiner Vorkenntnisse .... denn jede/jeder kann tanzen!  
Paetzel Christine, Wallroth Bettina
„Das klappt immer und alle machen mit!“ Singen, Musizieren und Tanzen im Musikunterricht der Klassen 1-4. (GS)
  Anhand praktischer Beispiele werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie mit allen Kindern gemeinsam gesungene Lieder mit Körperklängen oder Instrumenten begleitet werden können. Leichte Tänze vervollständigen den Einblick in einen bewegten, aktiven Musikunterricht.  
Pyras Olaf
1.  Musik und Physik  (GS+Sek)
Vom Phänomen zum ästhetischen Gestalten Klänge, Geräusche und Töne - was hört man eigentlich? Wir experimentieren und komponieren an den Übergängen: einerseits in Verbindung von akustisch/visuellen Phänomenen und andererseits elektronisch, mit Klangmodulen und Apps. Daraus entstehen eigene Kompositionen und Ideen zum Weiterarbeiten.  
2.Morgenmusik mit Sticks (GS+Sek)
Worum geht es in der Morgenmusik? Um das Erfrischen der Ohren.Um Pulsation, das Zusammenspiel, das Agieren mit leisen Dropsticks im Raum. Schließlich um das Hören. Wir verwenden kleine rhythmische Motive, Flächenklänge, Punkt- und Luftgeräusche, lernen Stick-Technik und erkunden das FEZ.  
Schröder-Fink Gisela
Keep cool   (Sek)
Die Anforderungen für einen erfolgreichen und motivierenden Musikunterricht sind groß. Für eine sichere Unterrichtsteuerung ausgehend von aufbauenden Kompetenzen werden geeignete Materialsammlungen zu den Lernbereichen Lieder, Tänze, Instrumentalstücke, Notenlehre, Musiktheorie, Gehörbildung angeboten und diskutiert. Beispielgebende Konzeptionen von Arbeitsbögen und Lernzielen, Hinweise zur Erstellung von Kontrollaufgaben und Klassenarbeiten und zur Benotung werden vorgestellt. Dabei sollen individuelle Arbeitsbedingungen von der Schule „fast ohne alles“ bis zur mit Fachräumen und Material gut versorgten Schule berücksichtigt werden. Idealerweise könnte sich zwischen den Kolleginnen und Kollegen ein gegenseitiger Austausch ergeben, der ihnen die Schwierigkeiten der ersten Unterrichtsjahre erleichtert.  
Vogel Eckart
Spielstücke im Dreiertakt  (GS+Sek)
 Musizieren im Klassenverband- Für alle, die in den Klassen 3-10 Musik unterrichten, werden in der Tradition der „StundenStücke“ des Referenten kleine Spielmodelle angeboten, diesmal mit dem Schwerpunkt auf „Dreiertakten“. Im zweiten Teil des Workshops werden etwas längere Stücke vorgestellt, die man auch vorspielen kann. Wir musizieren überwiegend auf Stabspielen in Verbindung mit einer Rhythmusgruppe (Bass, Keyboard, Schlagzeug und ggf. Gitarre). Ziel ist es, alle SchülerInnen mitzunehmen, egal wie stark die musikalischen Vorkenntnisse ausgeprägt sind. Es gibt sehr einfache Tutti-Teile, aber auch Spezialaufgaben für SchülerInnen mit Vorkenntnissen.
Wallroth Bettina
Klassik zu jeder Zeit (GS)
Tanzen, Gestalten und Spielen Für den Workshop ist ein motivierendes Ideenpaket mit klassischen Musikstücken geschnürt , zu denen getanzt und musiziert wird. Als fächerübergreifende Verbindung runden Bastelideen für Requisiten das Programm ab. Die ausgewählten Stücke sind  methodisch so aufbereitet, dass sie sofort im Unterricht oder im  Rahmen einer handlungsorientierten Werkbetrachtung oder für Aufführungen umgesetzt werden können.